Gemüsegarten Bremen

Anke Mirsch's Garten-Blog

   Apr 25

Falscher Schnitt

Beim Goldgülderling habe ich letztes Jahr einen Fehler gemacht, insofern, als dass ich einen Ast abgeschnitten habe, der eigentlich nicht ab sollte. Das Ganze beruht auf einem Missverständnis, trotzdem bleibt ein Ungleichgewicht in der Beastung. Meine Hoffnung ruht nun auf einem kleinen Trieb, der etwas tiefer als der abgeschnittene ausgetrieben ist und genau in die richtige Richtung wächst. Ich hoffe, dass dieser Trieb die Lücke wieder schließen wird.

Gesamtansicht Goldgülderling

Gesamtansicht Goldgülderling

Rechts ist eine Lücke entstanden. Ich hoffe, dass der kleine Trieb in der Bildmitte die Lücke schließen wird.

Rechts ist eine Lücke entstanden. Ich hoffe, dass der kleine Trieb in der Bildmitte die Lücke schließen wird.


   Apr 25

Spargelerwachen

Die ersten Spargelspitzen schauen durch. Darunter eine, die maximal 2 mm dick ist. Die kann man vermutlich roh essen. Bin immer beeindruckt, dass die Pflanzen es schaffen, da sie sich gegen Staunässe, Wühlmäusen und Maulwurfen behaupten müssen.

Die ersten Spargelspitzen schauen durch

Die ersten Spargelspitzen schauen durch


   Apr 25

Super Sonnentag – nur die Bienen fehlten

Der 21.4. war ein grandioser Frühlingstag mit Sonnenschein, wenig Wind und Temperaturen, die Lust auf mehr machen. Bereits Tage zuvor hatten Kirschen, Zwetschgen und Mirabellen schon ihre Blüten geöffnet, selbst meine beiden Birnen – Vereinsdechant und Gellerts Butterbirne – blühen in diesem Jahr mehr oder weniger gleichzeitig und öffneten an diesem Tag zaghaft erste Blüten. Ein Tag also, perfekt für’s Bestäuben. Wer fehlte, waren die Bienen. Zwar machten sich einige an den Blüten zu schaffen, aber eindeutig zu wenig, da summte einfach nichts!

Da dieser Tag der einzige wirklich warme Tag innerhalb der zurückliegenden und darauffolgenden Woche war, befürchte ich, es wird Essig mit der Ernte. Oder es muss jetzt rapide schnell warm werden, denn die ersten Blüten lichten sich schon und die Bienen müssen sich beeilen.

Trotzdem, der 21.4. war eine blütenhafte Augenweide:

von links: Zwetschge, hinten versetzt Sauerkirsche, Reneklode

von links: Zwetschge, hinten versetzt Sauerkirsche, Reneklode

Mirabelle - noch nie blühte sie so üppig

Mirabelle – noch nie blühte sie so üppig

Die Blüten gehen bis in die Krone der Mirabelle

Die Blüten gehen bis in die Krone der Mirabelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blüten der Vereinsdechant (Birne). Damit sie bestäubt werden, half ich mit dem Pinsel nach

Blüten der Vereinsdechant (Birne). Damit sie bestäubt werden, half ich mit dem Pinsel nach

 

Blüten der Säulenbirne "Gellerts Buterbirne"

Blüten der Säulenbirne „Gellerts Buterbirne“

 


   Apr 25

Kinderstube

Die meisten der aufgelaufenen Sämlinge habe ich bereits pikiert. Fehlen noch die Blumen und die Gurken. Letztere lasse ich aber bei den wechselhaften Temperaturen noch hübsch im Haus stehen, denn die mögen Kälte überhaupt nicht und kippen sofort um. Damit die Sämlinge sich ans Licht und die Temperaturen gewöhnen, stelle ich die pikierten Sämlinge möglichst häufig nach draußen. Nennt man auch „Abhärtung“.

Wann immer es geht, stelle ich die pikierten Sämlinge nach draußen zwecks Abhärtung. Denn nur die Harten komm' in' Garten

Wann immer es geht, stelle ich die pikierten Sämlinge nach draußen zwecks Abhärtung. Denn nur die Harten komm‘ in‘ Garten


   Apr 20

Zwiebeln gesetzt

Zwiebeln gesteckt

Drei Reihen Schalotten und Stuttgarter Riesen

Gestern habe ich meine Zwiebelstecklinge gesetzt. Dafür habe ich den Boden noch einmal mit dem Sauzahn aufgelockert und Reihen gezogen. Die Zwiebeln habe ich recht hoch gesetzt und zuvor keine besondere Düngung oder Vorarbeit vorgenommen. Außer, dass ich im März mit Thomaskali die Beete bestreut habe.

Im Bild rechts sieht man die ersten selbstgetriebenen Salatsetzlinge, die ich direkt von der Anzuchtschaale ins Beet gepflanzt habe. Das ist zwar etwas riskant wegen des Nachtfrostes, der immer noch droht. Aber ich hatte schlicht keine Lust, die Setzlinge erst noch in Töpfe zu pikieren. Und die Kragen mit dem Deckel darauf bieten einen ganz guten Kälteschutz.

 


   Apr 20

Nacktschnecken verschlafen

In diesesm Frühjahr habe ich die Nacktschneckenplage regelrecht verschlafen. Irgendwie dachte ich auch, Nacktschnecken gehen nicht an Radieschensaat ran. Ein fataler Fehler, der sofort betraft wurde. Von meinen aufgelaufenen Radieschen blieb kaum etwas über. Deshalb habe ich gestern noch einmal nachgesät und gehe abends nun das übliche Procedere an: Nacktschneckenjagd.

Von Nacktschnecken abgefressene Radieschensaat

Von Nacktschnecken abgefressene Radieschensaat


   Mrz 23

Aussaat am liebsten in „Rama“-Schalen

Bei uns zu Hause gibt es Margarine. Nicht nur, weil ich die gerne zum Backen oder auf Brot verwende, sondern auch weil ich die leeren Margarine-Schalen wirklich total gerne für meine Aussaaten verwende. Sie sind inzwischen meine liebsten Saattöpfe überhaupt! Denn in ihnen kann ich genau die Menge an Samen aussäen, die ich für meinen Garten benötige, also so zehn Stück, z.B. für eine Tomatensorte, oder je fünf von zwei Sorten. Dann unterteile ich den Becher einfach mittig. Außerdem kann man die Schälchen gut stapeln, sie nehmen wenig Platz weg und sind sehr leicht. Nur beim Gießen muss man vorsichtig sein, da die Schalen bei mir keine Abzugslöcher erhalten. Deshalb besprühe ich die Aussaaten nur und gieße nicht oder nur sehr wenig. Neben Rama-Schälchen verwende ich auch gerne Obst- und Gemüse-Plastikschälchen für die Aussaaten.

Vom Recyclinggedanken her ist diese Idee eine gute Alternative zum Wegschmeißen.

Pflanzstation auf dem Karnickelstall. Von Basilikum bis Tomaten habe ich am 19.3. alles in meine Rama-Schälchen ausgesät

Pflanzstation auf dem Karnickelstall. Von Basilikum bis Tomaten habe ich am 19.3. alles in Rama-Schälchen und Obstschalen ausgesät

Meine diesjährige Rama-Kollektion "Aussaat 2016"

Meine diesjährige Rama-Kollektion „Aussaat 2016“

 

 


   Mrz 23

Überwinterung lässt Spuren zurück

Den Winter mussten einige meiner Pflanzen als Kellerkinder im untersten Stockwerk des Hauses verbringen. Sie haben es bis auf die Zwergtamarillo, die extrem kälteempfindlich ist, alle geschafft. Die Pflanzen sehen zwar noch mitgenommen aus, aber das wird schon wieder.

Von Rosmarin bis Zwergazallee haben alle die Überwinterung überlebt, allerdings manche nur knapp

Von Rosmarin bis Zwergazallee haben alle die Überwinterung überlebt, allerdings manche nur knapp

Die beiden Blaubeeren treiben schon Blätter. Für sie steht dieses Frühjahr Umtopfen auf dem Programm

Die beiden Blaubeeren treiben schon Blätter. Für sie steht dieses Frühjahr Umtopfen auf dem Programm


   Mrz 23

Start in die neue Saison mit Puffbohnen und Spinat

Obwohl ich mich dieses Jahr mit Gartenkulturen zurückhalten will, kann ich es natürlich nicht wirklich lassen, etwas anzubauen. So habe ich am 19.3. den Samstag genutzt, um das Beet mit dem Sauzahn durchzuziehen, zu harken und dann eine Reihe Saubohnen und eine Reihe Spinat auszusäen.

Mein Tipp für Sportive: Der Sauzahn eignet sich besonders in schweren Böden für ein ausgeprägtes Bizepstraining. Es wird einem „sau“warm dabei.

Erst die Erde mit dem Sauzahn ddurchziehen und dabei am besten noch Hornspäne einarbeiten, dann harken, dann aussäen

Erst die Erde mit dem Sauzahn durchziehen und dabei am besten noch Hornspäne einarbeiten, dann harken, dann aussäen

 


   Mrz 23

Alles so schön bunt hier: Steirische Käferbohne

Da ich so lange nichts mehr veröffentlicht habe, weiß ich nicht, ob diese Bilder von den Steirischen Käferbohnen schon online stehen. Die Bohnen faszinieren durch ihre Farbigkeit, benötigen aber aufgrund ihrer ungewöhnlichen Größe mindestens zweieinhalb (!) Stunden Kochzeit, bevor sie weich sind.

Steirische Käferbohnen

Steirische Käferbohnen

Steirische Käferbohne, nochmal, weils so schön ist

Steirische Käferbohne nochmal, weils so schön ist